30 Dezember 2006

ICH HABE FERTIG!!!!


Nach einem 32 stündigen Endspurt hab ich gestern um 15:00 Uhr meine Abschlußarbeit abgegeben!!! War echt der Hammer zu sehen, wie viel man in so kurzer Zeit noch zu Papier bringen kann.
Ich hab dabei erlebt, wie Gott mir da auch voll die Kraft und Ausdauer geschenkt hat, daher noch ein dickes Dankeschön an IHN und an alle die dafür gebetet haben.
(Bild: Copy Shop während die Arbeit gedruckt wurde)


P.S.: Mittwochmorgen um 10:00 muss ich die ganze Sachen dann noch präsentieren und auf die Fragen von meinem Prof und seinem Assistenten gescheite Antworten parat haben. Ich hoffe, dass die beiden eine gute Bewertung abgeben, da ich manches nicht in die Arbeit mit reinnehmen konnte, da die Zeit zu knapp war. Aber am gleichen Tag sitzen wir ab 18:20 im Flieger und dann ist mir es mir auch egal. Bestanden hab ich auf jeden Fall.

27 Dezember 2006

Gelernt ist gelernt...






Wenn man von klein auf in Papas Verpackungs Firma Kisten, Verschläge und Paletten bastelt und beläd, dann ist es doch eine Kleinigkeit aus so einem Haufen Zeugs schön eingeschweißte lagerbare Hausratspalettchen zu zaubern :).



Ich habe heute den ganzen Tag damit zugebracht unseren Besitz so zu bearbeiten, dass wir ihn einlagern können.

26 Dezember 2006

Jesus hat Geburtstag und Nora schreibt immer noch an ihrer Abschlußarbeit!



Der Abgabetermin von Noras Arbeit am 29.12. steht immer noch und wir kämpfen uns dem lang ersehnten Termin entgegen. Wir haben am 24.+25.12. eine kleine Pause zum Feiern eingelegt und jetzt geht es wieder weiter. Meine Schwester hat uns darüber aufgeklärt, warum man mit Leidenschaft Wissenschaftlichearbeiten und der Gleichen schreibt - Man leidet und man schafft!

Liebe Weihnachtsgrüße an alle und nicht vergessen, dass größte Geschenk ist JESUS!!!

18 Dezember 2006

Adios Giessen










So die Abschiedsparty ist vorbei. Es war sehr schön und wir hatten viel Spaß. Um 5:00 morgens haben wir uns langsam aus den Räumen geschält, um genug schlaf zu bekommen um abends im Gottesdienst nicht ein zu schlafen.
Leider haben Abschiedsparties immer ein etwas faden Beigeschmack, durch das Wort Abschied. Wir freuen uns beide auf die Zeit, die vor uns liegt und alles was so kommt, aber wir sind echt traurig von hier weg zu gehen. Es war eine Hammer Zeit hier in Giessen und wir sind platt, was wir in den letzten Jahren mit all denen erlebt haben, die gemeinsam mit uns unterwegs waren. Wir haben viel gelacht, gestaunt, sind aneinander gereift, haben zusammen manche Träne vergossen, ..., und konnten aber in allem sehen, wie Gott mit "normalen" Leuten "abnormale" Sachen macht, wenn sie es IHN nur machen lassen.
Am Freitag Räumen wir unsere Wohnung und können es gar nicht fassen, dass wir nicht nur in den Urlaub fahren und irgendwann wieder zurück kommen, sondern, dass jetzt unser Nomaden Leben beginnt.



Kleiner Tipp von Nora, um Abschlußarbeit- und Umzugsstress zu bewältigen:

-->Bau dir selbst einen Mango Lolli:












1. Öko Mango kaufen





2.Schälen





3.Auf ein Messer aufspiessen










































4. Geniessen





















07 Dezember 2006

Romina ist die BESTE!!!

Da Nora den ganzen Tag an ihrer Abschlußarbeit sitzt und ich im Büro bin und eben den Umzug vorbereite liegt unser Haushalt etwas brach. Damit wir nicht im Kaos versinken hat sich Romina bereiterklärt uns ein zur Hand zu gehen und macht einen Teil des Haushalts für uns, Yea!!!
Es ist echt der Hammer, so liebe Leute zu kennen und es macht echt viel aus, ob man eben eine saubere Küche hat, oder nicht.
DANKE super Romina!!!

04 Dezember 2006

FAREWELL PARTY


Sound: DJ Tobi-Wan & McGesai

Wer ein Platz zum übernachten braucht, sollte möglichst früh bescheid geben!
Wir freuen uns auf dich.

28 November 2006

Henna Gaijin =)

Holger, der feststellen musste, dass er ein überarbeiteter Salaryman ist, hat uns diesen netten Test geschickt.




You Are a Henna Gaijin!

Henna Gaijin = Verrückter Ausländer


You're not Japanese, but you wish you were!
You can use chopsticks with your eyes closed, and you've memorized hundreds of Kanji.
You even answer your phone "moshi moshi."
While the number of anime videos you've seen is way higher than the number of dates you've been on, there's hope.
Play the sexy, mysterous gaijin, and you'll have plenty of Japanese meat.


Ohne Gott wäre unsere Japanplanung und unser Leben schon ganz schön henna, aber er ist der, dem vertrauen kann daher ist es einfach der Hammer.

22 November 2006

PARTY 16.12.

Abschiedsparty

AM: 16.12.06
WO: JFGi
AB: 20:00h
Wenn du einen Übernachtungsplatz benötigst, dann sag bitte rechtzeitig bescheid.

15 November 2006

Schau mal

10 November 2006

Hello Bible College of new Zealand


Nach drei Wochen warten haben wir jetzt endlich die Zusage des Colleges bekommen und Nora ist offiziell als Studentin dort angenommen - ohne IELTS Test =), danke Gott!


06 November 2006

life moves pretty fast...

Wie die Zeit vergeht... .

Wir hatten heute einen Überraschungsbesuch von einem "alten" Freund und dabei wieder ein mal festgestellt, dass die Zeit oft schneller vergeht als einem lieb ist.
Es dauert auch nicht mehr lange bis wir in Giessen unsere Zelte abbrechen, allerdings lassen uns die Leute vom College in Neuseeland immer noch auf ihre Zusage und die Bestätigung des Englischtest warten.
JP ist schon dabei seinen "Nachfolger" im Büro bei der ÜMG einzuarbeiten. Und Nora bastelt an ihrer Abschlußarbeit herum.

Schon mal was für den Kalender: Abschieds-Party Sa, 16.12. in Giessen, Siemensstr. 18 (Räume Jesus Freaks)



A lot to do for our work, studies and the preparation for our New Zealand trip. We are still waiting for the admission for the College where Nora wants to study.
Our farewell party: 16.12. at Jesus Freaks Giessen / Siemensstr.18

31 Oktober 2006

Halskratz

Sind beide etwas erkältet - NERV!!! und kommen mit all dem Zeug was zu tun ist net in die Pötte..... 1001 Dinge warten, so wie wir auf die Nachricht aus Neuseeland, ob Nora noch nen extra Englisch-Test machen muß oder net (danach gehts erst um die Studienplatzzusage ;-) ). Hoffen, dass Gott das alles irgendwie regelt - wir kriegen's ohne ihn bestimmt net hin.
Aber immer wieder schenkt ER Lichtblicke, z.B. unsere Nachmieterin in Spe will uns für einen geringen Obulus das Streichen der kompletten Wohnung abnehmen. Wenn das mal kein Wunder ist :-) Danke für Eure Gebete + Unterstützung!!!

*GOD IS IN CONTROL AND NEVER MAKES MISTAKES*

25 Oktober 2006

thoughts about church

I read some articles from "Rose Dowsett" and she has something to say :
"To follow in the footsteps of the Lord Jesus Christ, we must be prepared to empty ourselves of all powers, all rights, all status.
It is when we not only preach the `the foolishness of the cross´, but also - far more costly - live `the foolishness of the cross´ that the power of God is displayed to the world. Like the Master, we are called to give ourselves up to the cross; then God will pour out the blessings of all that followed. If, however, we rush to embrace the triumph of the resurrection and of Pentecost, by-passing the cross, we find ourselves grasping nothing. As it was for the Lord, so it is for us: without death there is no life.
The early church did not have to be told that - they were a small crowd, weakness rather than power as the base from which she operates.
We as church have to ask us some questions. Are those who come being challenged to lay down their lives for Christ? Is this a community which openly acknowledges its weakness, gives away its wealth, puts faithfulness above popularity, demonstrates dynamic love, and points to the grace and glory of God? Is this a body of people who live out their daily lives in such a way that everything about them declares the gospel of Christ crucified?"

Die Moderne hat in den letzten paar hunder Jahren die Kirche des Westens mit ihrem Humanismus und Rationalismus "weggespült", sie mit ihren Werten und Grundsätzen geprägt, die eben nicht anhand der Bible mit Hilfe der kritischen Kontextualisierung hinterfragt wurden. Jetzt wo wir uns immer mehr vom modernen Gedankengut verabschieden, müssen wir ganz neu anhand der Bibel fragen, wie Gemeinde Christi in der Postmoderne aussehen kann, dass wir nicht die Fehler unserer Vorfahren wiederholen.
Gerade wo wir hier im der westlichen Hemisphäre darüber grübeln, sollten wir nicht vergessen, dass mittlerweile die meisten Christen aus der so genannten 2/3 Welt kommen und gerade sie meisten mehr Erfahrung mit dem Leben als Gemeinde in einer religiös pluralistischen, heidnischen Gesellschaft haben in der es keinen Anspruch auf objektive Wahrheit gibt.
Ich denke bei der gazen Suchen nach einem authentischen, relevanten, inkarnatorischen Gemeindeleben in der Postmoderne sollten wir zum einen mit Hilfe der kritischen Kontextualisierung schauen, wie wir das Evangelium heute leben können, aber anderer Seits die Augen und Ohren weit aufmachen und von unseren Brüdern und Schwestern in Südamerika, Afrika und Asien lernen.

23 Oktober 2006

RIP-2

Ich hab den Freitag frei gemacht und bin zur Beerdigung von Daniel nach Böblingen gefahren. Ich war schon ganz schön geknickt und wusste nicht so recht wie es wohl so werden wird. Doch bei der Trauerfeier gab es ein paar echte Überraschungen. Die erste Überraschung war, dass plötzlich drei Leute vorne standen, die ein Lobpreislied gespielt haben und der fette Aufkleber auf ihrem Liederbuch "We have a friend in Jesus" ist mir nur so entgegen gesprungen. Danach kam wieder sehr seichtes Gefasel vom kath. Priester, was mich echt runter gezogen hat. Doch zur Traueransprache gab er das Wort an einen Freund der Familie ab. Ich hab schon einige Traueransprachen gehört, aber diese war absolut klasse und der größte Hammer war, dass in der Ansprache raus kam, dass Daniel vor zwei Jahre sein Leben Jesus gegeben hat!!! Ich war nur noch geflasht und absolut überwältigt, da ich nichts davon wusste! Sehr cool war, dass am Schluss der Predigt sogar noch ein Übergabegebet eingebaut war... . Ich bin sehr traurig zur Beerdigung gefahren, aber voller Freude zurück - ich seh Daniel im Himmel wieder!!!
I was at the funeral of a class mate last Friday. What I didn’t know was that he became a Christian two years ago and that his mom is also a reborn Christian. I was totally blown away and happy.

18 Oktober 2006

RIP

Für Daniel T. mit dem ich zehn Jahre zusammen die Schulbank gedrückt hab und der letzten Freitag gestorben ist, diese kleine Geschichte:

Klassentreffen
„So trifft man sich wieder“, „Lange nicht gesehen!“ Händeschütteln, ein großes Hallo. Alte Gesichter, alte Freunde, es erwachen die Erinnerungen. So manche Geschichte wird zum Besten gegeben. Alte Witze aufgewärmt, es wird gelacht, es gibt viel zu erzählen. Die Runden werden langsam kleiner doch man redet weiter über Hinz und Kunz, kommt vom Bier zum Wein, von A zum Z. Die Familie, der Beruf, Fußball, die Renten, alles kommt auf den Tisch, aber bleiben wir realistisch, über ein Thema wird selten gesprochen. Darüber redet man nicht. Es ist unanständig. Man will sich ja nicht den Abend verderben. Doch wenn wir der Realität ins Auge sehen ist es unausweichlich. Irgendwie doch schlecht zu verdrängen. Mit den Jahren wird es immer offensichtlicher.
Die Reihen lichten sich.
Es ist wie eine stille Übereinkunft zwischen uns Menschen, über den Tod spricht man nicht. Doch die Lücken in der Klassengemeinschaft sind ganz real. Wer kann sie übersehen? Gerade weil wir vor dem Gedanken an den Tod fliehen, weil wir seinem Ernst nicht standhalten, darum bittet der Psalmbeter:
Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. Psalm 90,12
In den Gesprächen mit den Klassenkameraden werden die klug genannt, die es zu etwas gebracht haben. Die Schönen, die Erfolgreichen. Es wird mit dem geprotzt was man hat und so mancher schämt sich, weil er ein „Nichts“ zu sein scheint.
Ganz unnötig denn Gottes Wort nennt allein die klug, die ihr Leben vom Ende her bestimmen. Klug sind die,die schon während ihres Lebens fragen wo sie eigentlich die Ewigkeit verbringen werden.
Wie arm ist eine Welt die ihre Hoffnung an Erfolg, Steine, kosmische Energien, selbsternannte Propheten und an "alle glauben doch an den selben lieben Gott" hängt, aber nicht auf den hört, der als einziger drei Tage tot war und wieder zurück kam. Daher Jesus auch der einzige ist, der sinnvolle Aussagen über das Leben, den Tod und die Ewigkeit machen kann.

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh 14,6)
A classmate died last Friday.

Telefoninterview

Fettes Dankeschön an alle die gebetet und mich unterstützt haben. Das Interview ist ganz gut gelaufen und innerhalb der nächsten Woche gibt's Nachricht, ob ich noch einen Englischtest machen muss oder nicht... , weil sich die "Studentcoordinatorin" mit einem anderen Verantwortlichen darüber beraten muss.
War sehr nett, Danke Gott
*Gute Nacht

16 Oktober 2006

Kurzes Update

Für alle die Lust zu beten haben gibt es morgen (Di, 17.10., 23h) die Möglichkeit Nora bei ihrem Telefoninterview mit dem College in Neuseeland zu unterstützen. Wir hoffen, dass es mit dem Englisch reden und verstehen gut klappt und wir nach dem Interview genauer wissen, wie es konkret weiter geht.
Mit JP's Schulter geht es aufwärts und er ist fleißig am Übungen machen, dass er sie bald wieder normal bewegen kann. Die Arbeit geht diese Woche wieder los und wir hoffen, dass die Schulter es mitmacht.

29 September 2006

Was Macht die Schulter?

Die letzte Woche war ich von den Schmerzmitteln so weggedröhnt, dass ich die meiste Zeit geschlafen hab, mich etwas mit meiner PS2 beschäftigt hab, aber viel mehr war nicht drin.
Das coole ist, dass ich jetzt keine Medikamente mehr nehme und mein Kopf wieder etwas klarer ist und ich viel Zeit mit Gott verbringen kann.
Gestern war ich das erste mal bei der Krankengymnastik und es ist schon krass was mein Ärmchen, da so wieder alles zu lernen hat. Ich kann wenigstens schon alleine mein T-Shirt an und aus ziehen :o).
Noch was zum Krankenhaus. Als ich dort nachts vor Schmerzen nicht mehr schlafen konnte ist mir eingefallen, dass bei Leuten die gekreuzigt wurden, sich ganz langsam die Schultern ausgekugelt haben und sie dann mit ihrem ganzen Gewicht an den ausgekugelten Schultern hingen... (einige sind dabei vor Schmerzen verrückt geworden). Also, als jemand, der sich jetzt etwas mit Schmerzen in der Schulter auskennt, kann ich nur sagen, dass es mich in dieser beschissenen "schmerz Nacht" sehr berührt hat, dass Gott selbst für mich am Kreuz hing und unglaubliche Schmerzen über sich hat ergehen lassen, weil ich es ihm wert bin.
Hallelujah.

19 September 2006

OP News - die Zweite

Jp ist den Umständen entsprechend fit.
Gott sei Dank konnte die Schulter mit einem kleineren Eingriff (nicht das ganze Gelenk aufschneiden) geflickt werden und weil es bis jetzt keine Komplikationen gegeben hat, darf er wahrscheinlich schon übermorgen heim!!! :-))

Wie ihr auf dem Foto gut sehen könnt, hat JP am Hals einen Schmerz-Katheter gelegt bekommen, d.h. der Anästhesist kann durch die mini Nadel+Schlauch direkt unter dem Schlüsselbein Schmerzmittel in die Schulter pumpen, weil Schulter-OP laut Arzt zu den schmerzhaftesten überhaupt gehört. Dass das wirklich so ist hat JP heute Nacht gleich mal zu spüren gekriegt:

Die Schmerzmittel betäuben für ca. 6 Stunden den kompletten Arm (und drönen JP auch so ganz gut weg) und weil die Anästhesisten nachts nicht arbeiten, hört die letzte Dosis gegen 4 Uhr morgens auf zu wirken. Weil irgendwelches anderes Zeug (schlucken, Tropf) überhaupt nix geholfen hat, musste sich JP bis morgens zu Dienstbeginn mit übelsten Schmerzen rumschlagen.

Von daher werden die nächsten Tage/Nächte bestimmt nicht angenehm und es wäre echt super wenn ihr mitbeten könntet, dass JP das gut übersteht - besonders die Zeit ohne Anästhesie und wenn er ohne den Schmerzkatheter wieder heim darf. DANKE!!!

ENGLISH:
We are glad that the surgery happend without intricacies so Jp can leave the hospital in two days. Please pray with us, that the shoulder won´t ache so much (like the last night, when he had no anaesthesia). Thank you very much!!! *Greetings

18 September 2006

Erste OP-News - Surgery News

Die OP ist, soweit wir bis jetzt wissen, gut verlaufen. JP ist zum Glück gleich um 8h drangekommen und kam gegen halb 12 aus dem Aufwachzimmer. Gerade verarbeitet er noch die Reste seiner Vollnarkose, es geht ihm soweit gut - die Schulter ist noch stark betäubt. Wir haben bis jetzt noch nicht mit dem Arzt sprechen können - wie alle viel zu tun ;) - und daher werden wir erst morgen früh zur Visite erfahren, wie genau die OP abgelaufen ist und wie es weiter aussieht(hoffentlich mit nicht allzu starken Schmerzen...). Melde mich die Tage dann noch mal mit neuen Berichten ;-)
Wir freuen uns sehr über Eure lieben Grüße und Gebete!!! Danke!!!

Viele Grüße von uns Beiden, schön mit euch verbunden zu sein!
*SEGEN* Nora + JP

JP had his surgery today at 8 in the morning and has to recover from anesthesia now. We haven´t talked to the doctor yet, so we don´t know any details at the moment. But this seems to be the normal process... ;-) Greetings and thanks for all your prayers!!! Nora + JP

12 September 2006

Hochzeit von Ari & Dave


YEA, was für eine schöne Hochzeit von Ari und Dave!
Ich bin immer noch geflasht wie super alles gelaufen ist und das die Predigt sehr cool über die Bühne gegangen ist, obwohl ich anfänglich super aufgeregt war. Ist schon komisch so im Anzug, in einer großen Kirche vor so vielen Leuten zu stehen.
Aber Jesus war echt präsent und was ich so gepredigt hab hat mich selbst auch ganz schön gefönt.
Braut und Bräutigam sind glücklich und wir freuen uns mit ihnen :).

I married Ari and Dave this weekend. Was a great experience to preach at a marriage!!! First I was more than nervous but when I started to preach, it was rad - Jesus was present and not only I was stocked by his presence, yea.

03 September 2006

Ajith Fernando: Jesus Driven Ministry

Ich hab von meinen Kollegen im ÜMG Büro dieses sehr gute Buch von Ajith Fernando zum Geburtstag geschenkt bekommen. Ich hab zwar gerade erst mal das erste Kapitel durchgelesen, bin aber schon sehr geflasht und kann es nur weiter empfehlen!!!

I got this book as a birthday present from the guys at the OMF office. It's really a great a challenging book which I only could recommend!!!

01 September 2006

OP - surgery

Hey,
mein OP Termin ist auf den 18.9. verschoben worden!!! Hab also noch etwas Galgenfrist.

My surgery will be on the 18th of Sep. .

28 August 2006

Artikel für die OMF/ÜMG

I wrote an article for OMF Germany about the youth in Japan and the need for a youth/house church network... .

Wir haben in Deutschland und der Schweiz viele Gemeinden die es schaffen junge Leute bei sich durch eine bestehende Jugendarbeit zu integrieren. Wenn sich die Jugendlichen dort nicht zu Hause fühlen, weil sie zu abgedreht sind, dann können sie immer noch von Jugendkirchen aufgefangen werden und dort im Glauben wachsen. Wie sieht es dagegen in diesem Bereich in Japan aus?
„Und wenn sich japanische Jugendliche Bekehren gibt es oft keine Gemeinde in die sie hinein passen!“
Dieser Satz eines Japan Missionars, der seit einigen Jahren mit der ÜMG unter Jugendlichen in Tokyo arbeitet, ging mir mitten ins Herz. Im Gespräch mit ihm wurde mir klar, dass in Japan die Kluft zwischen Jugendlichen und Erwachsen noch viel größer ist als bei uns. Wenn man sich die innovativsten und verrücktesten Trends der Jugendkulturen ansehen will, dann ist man in Japan genau richtig. Auf der anderen Seite sind die japanischen Gemeinden oft Lichtjahre von der Kultur der Jugendlichen entfernt und wissen daher auch nicht, wie man mit dieser verrückten Jugend umgehen soll.
Die Jugendsubkultur in Japan ist stark am Wachsen, weil viele Jugendliche von den Werten und Lebensphilosophien ihrer Eltern enttäuscht sind und nach anderen Wegen suchen, um ihr Leben zu gestalten. Als ich diesen März in Japan unterwegs war, konnte ich Jugendliche kennen lernen, die sich zum Beispiel völlig über die Sportart Snowboarden definieren - nicht nur ein Hobby, sondern eine Lebensphilosophie, ein eigener Lebensstil. Auch wenn man dort abends unterwegs ist begegnet man Jugendlichen, die sich mit einem Charakter aus einem Comic oder mit einer bestimmten Musikrichtung völlig identifizieren. Dies hat natürlich auf alle Lebensbereiche Einfluss und äußert sich zum Beispiel in bestimmter Kleidung, in der Sprache, in ihrem Denken und Verhalten. Was passiert nun mit den ganzen abgedrehten japanischen Jugendlichen und Jungen Erwachsenen, die sich immer mehr von den bestehenden Werten der japanischen Gesellschaft abwenden und auf der Suche nach der Wahrheit sind?
Wie sehen, dass gerade hier eine Chance besteht, Japans Jugend mit dem Evangelium zu erreichen. Es ist daher unser Traum in Japan ein Gemeinde-Netzwerk zu gründen, dass jungen Menschen ein Zuhause bietet, wo bestehenden Gemeinden an ihre Grenzen stoßen. Wir haben es in den letzten Jahren gesehen und erlebt, wie in Deutschland durch die Jesus Freaks Bewegung gerade da Gemeinden entstanden sind, wo Menschen durch das Raster der bestehenden Gemeinden hindurch gefallen sind. Es hat für diese Subkulturen „einfach“ neue Formen gebraucht, um sie zu erreichen. Wir wollen uns in Japan auf die Suche machen um Gemeindeformen zu finden, die der Kultur der Jugendlichen angemessen sind, damit wir dort Gemeinden bauen können, wo Jesus auch wäre: Mitten unter den Sündern in der „Szene“, mitten in dem verrückten Lebensstil der Jugendlichen.

16 August 2006

Urlaub / Holidays







Hallo!
Ein kurzer Gruss aus Lagos/Sued Portugal!!!
Wir haben spontan nach dem Freakstock einen super Last Minute Flug nach Faro gebucht und sind gerade mit dem Rucksack an der Algarvekueste unterwegs, echt nett hier :o)
Wir erholen uns hier richtig gut und kommen Ende August wieder zurueck.
Liebe Gruesse,
Nora und JP

HI!
Greetings from Lagos/south Portugal!!!
We got a cheap flight and travel now through the beautiful Algarve to get some recreation.
Freakstock was great and we met nice people there, but now we are glad to chill on the beach :o)
Blessings,
Nora and JP



21 Juli 2006

JFJP auf dem Freakstock

Wir werden im JFI Zelt einen Stand haben, an dem es einiges über Japan zu erfahren gibt, wir immer mal wieder Aktionen, wie Karaoke und Lesungen haben, ihr aber auch einfach mit uns rumhängen könnt.

Hier ein Vorgeschmack auf die JFJP-Buttons, die heute in Produktion gegangen sind:
Die Buttons sind natürlich rund!
Photobucket - Video and Image Hosting


Photobucket - Video and Image Hosting


Photobucket - Video and Image Hosting


Photobucket - Video and Image Hosting

You'll find us at the www.Freakstock.de in the JFI Tent, where we have a small Japan lounge to introduce our ministry.
We have some buttos in production and you can see the designs above.

17 Juli 2006

so sieht's aus...




...wenn man zu viel lernt.

viele grüße von der psycho lern nora








und denkt mal an mich dass ich das ganze gut übersteh ;)
(19./20./27.7. Prüfungen)


ENGLISH: ...... exams on 19./20./27.7. .......

Krieg im Libanon

Hajo und Rebekka haben etwas wichtiges zu sagen:
http://flie-wa-tuet.blogspot.com/

11 Juli 2006

Yipieeee, Schulter OP

Hallo, es gibt mal wieder was neues...
Ich war heute mal wieder beim Arzt und er hat mir ungefähr diese Diagnose gestellt und ich muss jetzt mal schauen wann ich den Metzger an meine Schulter ran lasse:

Zu den unfallbedingten Verrenkungen in der Schulter kommt es, wenn der angehobene und nach außen gedrehte Arm gewaltsam nach hinten gezogen wird. Besonders wichtig ist es, nach der ersten Verletzung das abgeschobene und abgerissene Labrum glenoidale an der Pfanne wieder zu verankern. Dies lässt sich gut arthroskopisch bewerkstelligen, indem 2-3 Haltefäden durch das Labrum und die Pfanne gelegt werden und dann geknüpft werden.
Nach der Operation wird der verletzte Arm in einem Verband für 4 Wochen ruhiggestellt und erst danach erfolgen die krankengymnastischen Übungen.

Nora ist am lernen für ihre Prüfungen und wir sind beide gespannt, was die nächsten Wochen so gehen wird.

IN ENGLISH:
I need a surgery called labrum refixation to make the shoulder stabil again. I will stay at the hospital for three days and then have to wear a bandage for four weeks... nice summer ;).

Sehr sehr feine Kunst am Start

Muck aus Bremen hat einen sehr geilen Holzschnitt gemacht, der auch im Kunstzelt auf dem Freakstock zu sehen sein wird.


















28 Juni 2006

Ein paar Bilder aus den letzten Monaten


Nipponconnection-Filmfest Frankfurt,Fifa Fanfest Frankfurt, Nora beim chillen, JP&Neffen, ...

20 Juni 2006

AAauuuuuaarrrgg


Meine Fußballkunst war gestern wohl nur mit Gewalt zu bändigen und da war dann auch plötzlich schwups die Schulter ausgekugelt, ups. Na ja ist dumm gelaufen.
Das Gelenk hat sich "gleich", na ja recht schnell,
wieder von selbst eingekugelt, aber over all auf meiner Schmerzskala eine glatte 8 von 10 Schmerzpunkten. Wenn ich was im Magen gehabt hätte, dann hätte ich damit auf jeden Fall den Rasen gedüngt... .
Heute noch zur MRT und dann schau mer mol, hat dr Chefarzt g´sagt.

Zum Glück kann ich mit links zappen:)



Dislocated shoulder sucks... , but now I'm able to watch every game of the Fifa World Cup, haha.

19 Juni 2006

Rundbrief


Wir hatten ein schönes Wochenende in Schönaich mit unserern Familien und die Zeit mit ihnen genossen, schade das es immer sehr kurz ist.
Heute, nach langem hin und her, haben wir uns endlich mal hinter unseren Rundbrief geklemmt und ihn fertig gemacht und abgeschickt. Wenn du ihn gerne hättest, dann sag bescheid.

So sieht's in echt aus und ist auf jeden Fall schöner als das Bild oben. Das Bild oben war eigentlich nur als Lückenfüller gedacht bis ich ein richtiges Foto von Schönaich gefunden habe... .

07 Juni 2006

Macht des Kreuzes

Es tut immer wieder gut solche Geschichten zu lesen.


Solina Chy begann mit den durchdringenden Worten:
"Die Kraft des Kreuzes hat mir geholfen zu vergeben. Mein Volk braucht Gott. Nur Er kann uns helfen zu vergeben."
Bild: "Killing Field Memorial"
Solina kommt aus Kambodscha. 1975 war sie als 19-jährige mit ihrer Mutter zu Besuch bei Verwandten in der Hauptstadt Phnom Penh als plötzlich die kommunistische Herrschaft unter Pol Pot anbrach. Zusammen mit Hunderttausenden wurde sie aus der Stadt vertrieben. In den nächsten 4 Jahren ging sie durch unsagbares Leiden in verschiedenen Arbeitslagern. Sie erlebte mit, wie Gefangene zu Tode geprügelt und in Massengräber geworfen wurden. Um Munition zu sparen, erschoss man die Leute nicht, sondern quälte sie zu Tode.
Wie durch ein Wunder blieb Solina am Leben und gelangte nach Thailand. Dort im Flüchtlingslager schwor sie sich, nie wieder nach Kambodscha zu gehen. Aus dem Lager kam Solina nach Kanada. Dort wurde sie Christ und sie erkannte, dass Gott einen Zweck verfolgte mit allem, was er zugelassen hatte in ihrem Leben. Sie wurde Mitarbeiterin beim Evangeliumsrundfunk und stellte hunderte von Evangeliums-Sendungen zusammen in ihrer Sprache, die dann nach Kombodscha ausgestrahlt wurden. Inzwischen hatte Gott ihr Herz dermaßen verändert, dass sie immer stärker den Wunsch verspürte, persönlich nach Kambodscha zurück zu gehen. Die Kraft des Kreuzes macht es möglich.
Solina (OMF Kambodscha)
Buchempfehlung zum Thema: "Killing Fields living Fields"

04 Juni 2006

Neue Buttons überall

Ich hab heute mal etwas an unserem Blog herumgebastelt.
Neu ist der Kontakt-Button und unter anderem auch der Spenden-Button, den du gleich testen kannst. Aber bitte nicht vergessen, die Spendenquittung immer schön von den Steuern absetzen:).
Heute morgen hab ich gemütlich mit Steffen von den Freaks gefrühstückt und wie haben mal wieder festgestellt, dass es nichts größeres und besseres gibt, als zu sehen und zu erleben, wie Jesus unsere und andere Leben verändert. Jesus rockt. Wir haben uns daran erinnert, wie cool es war, als wir zwei Jahre zusammen im Hauskreis waren. Es war immer wieder beeindruckend, wie der Heilige Geist gewirkt hat und uns tief berührt hat, wenn wir unsere frommen Masken abgenommen haben, dann ehrlich voreinander und vor Gott waren.

There are some new features on the Blog. You can use the Kontakt-Button to contact us, or support us via paypal if you click the Spende-Button.
But much better than all the Blog things was a late breakfast with a friend from the Jesus Freaks. We talked about how amazing it is to be transformed by the Grace of God in Jesus and to see people getting a new life. We both were in the same small group for two years where we had great times when the holy spirit touched our hearts and we had true fellowship.

03 Juni 2006

Wochenende ohne Frau


Die liebe Nora hat sich für zwei Tage mit ihren Unifreundinnen in einer WG verschanzt uns sie befinden sich wahrscheinlich gerade im absoluten Beauty- , Shopping- und Wellnessdelierium. Dazu sag ich nur: gut, dass ich da nicht dabei sein muss:)
Ich hab jetzt mal zwei ganze Tage um konsequent nichts zu tun, außer zu entspannen... .
Mein Entstannungsprogramm läuft schon auf Hochtouren. Ich liege auf dem Sofa mit einem Klassik Podcast auf dem Kopfhörer, im Arm halte ich die Institutio und Calvin erzählt mir etwas über den freien Willen des Menschen - leider hatten wir keinen Wein im Haus, sonst hätte ich mir dazu gerne noch ein Glas gegönnt, tja man kann nicht immer alles haben. Wenn mir Calvin zu langweilig oder zu anspruchsvoll wird, was wohl nicht mehr lange dauert, dann durchstöber ich einfach mal wieder meine Vinyl-Sammlung und bring vielleicht ein Mixtape an den Start, was ich schon lange nicht mehr gemacht hab... . Aber nur wenn es nicht in Stress ausartet:). Sonst werde ich einfach nur auf dem Sofa liegen.

31 Mai 2006

Jesus Freaks Japan Gimmick No.1


Der Jesus Freaks Japan Geldbeutel! The Jesus Freaks Japan Wallet

Die Test Phase ist schon fast abgeschlossen und die ersten custom hand made Manga-Geldbeutel haben die hardcore-Testwochen, bzw. Noras Horror Handtasche unbeschadet überlebt und sogar das Wetter auf dem Willow Freak überstanden.
Doch das schwäbische Tüftler- und Bastler-Herz gibt sich nicht mit nur guter Qualität zufrieden, es strebt nach dem Optimum. Daher sind wir noch auf der Suche nach einer besseren Selbstklebefolie, um den Hosentaschengleitwiderstand weiter zu optimieren und um die Abriebfestigkeit zu erhöhen, um so die Vorraussetzung für eine optimale Geldbeutel-Performance der extra Klasse zu schaffen.
Nebenbei geht die ganze Geschichte jetzt in die zweite Phase. Unser Freund Markus hat einige alte russische Hausfrauen in einer Halle in Wetzlar eingesperrt und dort werden sie jetzt für uns Tag und Nacht Manga-Geldbeutel herstellen, bis wir alle reich sind... . Nein das ist nur fast richtig, die Frauen arbeiten dort freiwillig und ich werde dort nächste Woche mal vorbeischauen und ihnen zeigen, wie man so einen Geldbeutel herstellt. Wenn alles klappt, dann nähen sie für uns ein paar und du kannst dir auf dem Freakstock einen custom Manga-Geldbeutel bei uns kaufen.
For our English readers the essential short version: We will sell Manga wallets on the Freakstock

Leider hatte ich gerade nur das Handy um Fotos zu machen, daher die schlechte Auflösung.



19 Mai 2006

Mache Tage sind einfach heftig

Gestern habe ich mitbekommen, dass mein Großcousin mit gerade mal 30 tödlich verunglückt ist. Er war mit seiner Freundin gerade mal eine Woche verlobt und sie wollten diesen Sommer heitaten... .

Bitte betet für sie, dass sie in dieser mächtig beschissenen Zeit Gott ganz besonders erfährt und das ihr die Leute nicht nur so fromme Sprüche rein drücken, sondern sie wirklich für sie da sind.

18 Mai 2006

Yakuza Pastor

Interview mit dem Yakuza Pastor und noch mal zu nach lesen in der längeren Version: hier

12 Mai 2006

Creative Access to Mission


We are about to start our career as missionaries but so sick of ordinary mission events that we won't even start that way. We don't like to visit congregations and groups, then show a powerpoint or some photos, give out our cards and go home. We won't sell us or our vision like that. We really like to bring the people into direct contact with god and let him do his work. For that reason we like to think out of the box and invite you all to think with us in new ways. Let us search for appropriate forms for our generation to create a post modern interactive mission information event.

Sodele, jetzt noch mal in deutsch.
Wir haben gar kein Bock darauf, durch Gemeinden zu tingeln, ein paar Dias zu zeigen, tolle Geschichten zu erzählen, zusammen zu beten, nach Geld zu fragen, ... und wieder zu gehen. Das ist echt nicht unser Ding, wie wollen erst gar nicht damit anfangen.
Wir sehnen uns nach neuen Formen, wie wir "als Missionare" in Gemeinden einen interaktiven Raum schaffen können, indem die Leute selbst Gott begegnen und von ihm geflasht werden und sich darum auch für uns und unser Projekt interessieren. Das Leute das Event so cool finden, weil Gott ihnen seine Leidenschaft für Menschen, in unserem Beispiel eben Japan, offenbart.
Es geht uns in erster Linie darum, dass wir Leute haben, die jetzt schon mitdenken und sich kreativ mit einbringen. Es ist nicht nur unser Ding, es geht wirklich darum, wie wir in unserer Generation Dinge kulturgerecht kommunizieren und wir da auch immer mehr Leute mit rein nehmen wollen.
Ich hoffe ich bekomme ein paar Feedbacks.

Aber jetzt am Wochenende ist erst mal Kurzurlaub am Edersee angesagt!!! Wir hatten in den letzten Wochen eine intensive Zeit mit vielen Veranstaltungen, persönlichen Gesprächen, organisatorisches Gedönse und so weiter. Jetzt ist Zeit mit Gott im Grünen angesagt und wir freuen uns schon mächtig. Handys bleiben in Giessen

09 Mai 2006

A Vision for Japan


A Vision for Japan
An army is stretched out before me. I see a sea of people that reaches over
the horizon. An army that has only one visible thing in common: the headband
of the Kamikaze. Their foreheads are adorned with the rising sun of the
Japanese flag as a sign of their destiny and of the future that unites them
all, certain death and eternity without God. Kamikaze, “Wind of the gods”;
this wind of the gods of death and un-freedom is blowing in Japan. This army
is marching under the command of Satan.
But can you see it? The Holy Spirit is starting to blow. Vast parts of the
army are thrown to the ground. Struck by the spirit of God they die in
Christ. The wind of the demons has to give way to the breath of God, the
Holy Spirit, who calls into the death of Christ to change us and create us
anew. The rising sun on the headbands of the corpses darkens, loses its
brightness and is finally hidden behind a wall of black clouds. But as they
rise by the power of the resurrection, a blood-red moon breaks through the
clouds. The Army of the Rising Sun has become the Army of the Red Moon, the
army of the risen, who, in these, the last days, are marching towards their
Lord and his return…
Joel 3, 1-5; Acts 2, 17-21
We are devoting ourselves to this vision. To help it become reality we want
to plant churches amongst the 127 Million Japanese, especially the 23, 1
million between 15 and 29 years of age. Churches that are relevant to their
culture and go where Jesus would go, right among the sinners of their scene;
churches that multiply independently to take it into their own hands to
carry the gospel to the ends of the earth.

05 Mai 2006

Gelebter Gottesdienst

Bei uns im ÜMG Büro begegne ich gerade immer wieder den Worte von Stephen Beck, die er bei der Missionskonferenz letztes Wochenende vom Stapel gelassen hat:
"Es kommt nicht darauf an wieviele Leute in den Gottesdienst kommen, sondern wieviele Leute gehen."
Gehen im Bezug auf Mission.
Ich finde den Satz sehr cool und denke, da ist auch was wahres dran. Gerade wenn ich daran denke, dass der Großteil des Neuen Testaments von einem geschrieben wurde der rausgegangen ist... .
Es geht nicht um Gottesdienstbesucherzahlen, wenn man schauen will ob seine Gemeinde am Leben ist, oder ob man am Herzschlag Gottes dran ist. Es geht darum wieviele raus gehen und sich nicht den Arsch breit sitzen. Bei diesem Satz darf man aber das "gehen, bzw. Mission" jetzt nicht damit gleichsetzen, dass es bedeutet in ein anderes Land zu gehen. Nein, Mission ist ein Lebensstil, unabhängig von Orten und Ländern. Bist du hier kein Missionar, bist du wo anders auch keiner!
Daher änder ich den Satz noch etwas ab, damit er mir noch besser gefällt und meinem Verständnis von Mission noch näher kommt:
"Es kommt in deiner Gemeinde nicht darauf an wieviele Leute in den Gottesdienst kommen, sondern wieviele Leute im Alltag Gottesdienst leben."
Mission heißt gelebter Gottesdienst, egal wer, wann, wo - Viva la Revolution

Und jetzt ist die Mittagspause auch schon wieder vorbei... .

04 Mai 2006

Japan - Lounge - Party / Willow Freak

Wir wollen am Willow ein paar kreative, interaktive Stationen in die Scheune stellen, bei dem sich Leute über (Jesus Freaks) Japan & Taiwan informieren und/oder gleichzeitig beten können. Die nächsten Tage werde ich ein paar Ideen bloggen und freu mich von euch kreativen beistand zu bekommen... . Wenn dir etwas einfällt, wie man eine coole Station gestalten könnte, oder was unbedingt rein muss, dann einfach bescheid sagen.
Segen!!!


Balkan Beat Party

Jesus Freaks Giessen: Siemensstr. 18

02 Mai 2006

FLT

Hatten ein cooles und vor allem langes Wochenende beim FLT. Wir konnten endlich mal wieder ausspannen und etwas vom Stress der letzten Wochen runterkommen. Wir sind total platt was Gott alles am Wochenende zu uns gesagt hat und froh über die Ermutigungen von vielen die da waren. War super mal einige Blog leser real zu sehen - den fettesten Segen euch!
***Jesus rockt***

13 April 2006

Preach it Baby

Was gibt es geileres als zu predigen?
Ich bin immer noch total gestocked, wenn ich an die Predigt vom Sonntag denke. Ich hab den ganzen Samstag an der Predigt gebastelt, extra noch eine super mulitmediale Power Point dazu gebaut und war eigentlich ganz zufrieden mit der Geschichte und dachte eigentlich Gott auch.
Aber schon auf dem Weg zu den Freaks hatte ich ein komischen Gefühl, was die Predigt anging und war mit plötzlich gar nicht mehr so sicher, ob die Predigt wirklich in die Situation der Gemeinde spricht.
Als ich recht spät in die Räume kam waren bestimmt schon 6 Leute da, die zum ersten mal bei den Freaks waren. Beim Gebet vor dem Gottesdienst erzählten Lynn und Esther, dass sie Freunde mitgebracht hatten, die mit Jesus nix am Hut haben, da war mir klar, dass die Predigt nicht dran war... wusste aber nicht, was ich sonst erzählen sollte. Die netten und gut gemeinten Gebete der Geschwister haben mir die Hosen nicht leerer gemacht, sie waren gestrichen voll, da ich eher ein "ich hab da etwas vorbereitet Prediger" bin und immer noch denke, dass alles was aus dem Ärmel kommt meist auch ärmlich ist.
Erst beim letzten Lied vor der Predigt haben dann die Gebete angeschlagen und Gott hat mich an die Gliederung einer evangelistischen Predigt, die ich vor ein paar Monaten gehalten hatte erinnert, oder zumindest so einiger maßen.
Als ich dann auf der Bühne stand gings einfach ab und alles hat zusammen gepasst - die Bruchstücke der Predigt waren sogar eine super Inklusio zu meinem eingeschobenen Zeugnis. Gott hat da was schönes komponiert und ich war sein kleines Predigtinstrument worauf er sein Stück dann auch gleich noch gespielt hat.
Das absolute Highlight, war, dass Gott durch die Predigt zu einer der Besucherinnen so krass geredet hat, dass sie nur noch weinen konnte und sie sich anschließend auf Jesus eingelassen hat.

Gott ist der absolute Hammer!!!
***HALLELUJA***

Image hosting by Photobucket

03 April 2006

Japan Update No 11


THANK YOU FOR ALL THE PRAYERS!!!
We had such a great time in Japan and it was that cool only through your spiritual support. We saw God at work in our lives and saw the risen son building his church in the land of the risen sun. We are so grateful for all the spiritual support we got from out Families, Friends and churches, thank you very muck, we love you!!!
Also we are thankful for the financial support we got and we pray for Gods blessings upon you.
Greetings to all the great people we met on our trip and special thanks and greetings to:
OMF Japan, House Church Network Kanto, the Northstargang , Christian Surfers Japan, Jesus Freaks Giessen, Jesus Freaks International, SRS, to our friends from Subchurch Oslo and our special friend JESUS!
Here are some more pictures.
If you like to know more about Japan, then come to the Freakstock and join the Jesusfreaksjapan workshop or check the next Jesusfreaksjapan-Party.


Shinjuku Station Madness - So many people...



the same in the streets of Shibuia, welcome to the ant-hill



Lampion at a Shinto Shrine in Tokyos Ueno Park


Image hosting by Photobucket

Punk hat hier mehr mit Mode, als mit einem Lebensstil zu tun...

Kaiserpalast in Kyoto



Laternen in einem Schrein in Nara

Blick aus dem 52 Stock des Moira-Tower, oder so, in Roppongi Hills Tokyo

Lecker Fisch in Nikko, endlich konnten wir mal Fischaugen essen...




And here is Herr Sebaaaastian Reeh aka Buddy-Budsumoto:

StoKeD abOUt aLl thE big ThiNGs in JApaN

Mini liabi fründe (dear friends) from all over the world.
iam stoked. it seems like a story. Japan is different. Jappan is root. Nippon rocks and Nippon sucks. I love the people I met and I hate japanese stress. People work till late night, go to a pachinko, pub or geisha laterone to slow done and relax. what kind of relaxation is that please. this people (with 11 days of holiday per year) are suffering. busy busy busy

www.ridenorthstar.jp is an amazing place. Special thanx to Dan (= founder) and his family. To all the staff (Tim, Patrick, Seth, Tyler, Derek, Makoto, Seya, Kayo, Ken, ...).

Spezial thx to our big daddy who is not only in heaven, germany or switzerland. he is the same in Japan and creator. he is the master of the universe.

hey dudes and buddies all over the place. stay tight and never forget: the force is with you: Ever. Budsomoto aka Buddy Budster