28 August 2006

Artikel für die OMF/ÜMG

I wrote an article for OMF Germany about the youth in Japan and the need for a youth/house church network... .

Wir haben in Deutschland und der Schweiz viele Gemeinden die es schaffen junge Leute bei sich durch eine bestehende Jugendarbeit zu integrieren. Wenn sich die Jugendlichen dort nicht zu Hause fühlen, weil sie zu abgedreht sind, dann können sie immer noch von Jugendkirchen aufgefangen werden und dort im Glauben wachsen. Wie sieht es dagegen in diesem Bereich in Japan aus?
„Und wenn sich japanische Jugendliche Bekehren gibt es oft keine Gemeinde in die sie hinein passen!“
Dieser Satz eines Japan Missionars, der seit einigen Jahren mit der ÜMG unter Jugendlichen in Tokyo arbeitet, ging mir mitten ins Herz. Im Gespräch mit ihm wurde mir klar, dass in Japan die Kluft zwischen Jugendlichen und Erwachsen noch viel größer ist als bei uns. Wenn man sich die innovativsten und verrücktesten Trends der Jugendkulturen ansehen will, dann ist man in Japan genau richtig. Auf der anderen Seite sind die japanischen Gemeinden oft Lichtjahre von der Kultur der Jugendlichen entfernt und wissen daher auch nicht, wie man mit dieser verrückten Jugend umgehen soll.
Die Jugendsubkultur in Japan ist stark am Wachsen, weil viele Jugendliche von den Werten und Lebensphilosophien ihrer Eltern enttäuscht sind und nach anderen Wegen suchen, um ihr Leben zu gestalten. Als ich diesen März in Japan unterwegs war, konnte ich Jugendliche kennen lernen, die sich zum Beispiel völlig über die Sportart Snowboarden definieren - nicht nur ein Hobby, sondern eine Lebensphilosophie, ein eigener Lebensstil. Auch wenn man dort abends unterwegs ist begegnet man Jugendlichen, die sich mit einem Charakter aus einem Comic oder mit einer bestimmten Musikrichtung völlig identifizieren. Dies hat natürlich auf alle Lebensbereiche Einfluss und äußert sich zum Beispiel in bestimmter Kleidung, in der Sprache, in ihrem Denken und Verhalten. Was passiert nun mit den ganzen abgedrehten japanischen Jugendlichen und Jungen Erwachsenen, die sich immer mehr von den bestehenden Werten der japanischen Gesellschaft abwenden und auf der Suche nach der Wahrheit sind?
Wie sehen, dass gerade hier eine Chance besteht, Japans Jugend mit dem Evangelium zu erreichen. Es ist daher unser Traum in Japan ein Gemeinde-Netzwerk zu gründen, dass jungen Menschen ein Zuhause bietet, wo bestehenden Gemeinden an ihre Grenzen stoßen. Wir haben es in den letzten Jahren gesehen und erlebt, wie in Deutschland durch die Jesus Freaks Bewegung gerade da Gemeinden entstanden sind, wo Menschen durch das Raster der bestehenden Gemeinden hindurch gefallen sind. Es hat für diese Subkulturen „einfach“ neue Formen gebraucht, um sie zu erreichen. Wir wollen uns in Japan auf die Suche machen um Gemeindeformen zu finden, die der Kultur der Jugendlichen angemessen sind, damit wir dort Gemeinden bauen können, wo Jesus auch wäre: Mitten unter den Sündern in der „Szene“, mitten in dem verrückten Lebensstil der Jugendlichen.

16 August 2006

Urlaub / Holidays







Hallo!
Ein kurzer Gruss aus Lagos/Sued Portugal!!!
Wir haben spontan nach dem Freakstock einen super Last Minute Flug nach Faro gebucht und sind gerade mit dem Rucksack an der Algarvekueste unterwegs, echt nett hier :o)
Wir erholen uns hier richtig gut und kommen Ende August wieder zurueck.
Liebe Gruesse,
Nora und JP

HI!
Greetings from Lagos/south Portugal!!!
We got a cheap flight and travel now through the beautiful Algarve to get some recreation.
Freakstock was great and we met nice people there, but now we are glad to chill on the beach :o)
Blessings,
Nora and JP